Hauptplatz vor der Mariensäule

Erinnerungsort

Hauptplatz vor der Mariensäule

47.813070

16.244173

Seit jeher bildeten die Fronleichnamsprozessionen in Wiener Neustadt einen wichtigen Bestandteil des jährlichen Kirchenkalenders. Stets war die Mariensäule am Hauptplatz eine Station. Nun aber, nämlich im christlich-autoritären Ständestaat, veränderte sich das Bild der Prozession dahingehend, als nicht nur das neue Staatssymbol - das Krukenkreuz - zum mitgeführten und präsentierten Element bei Gottesdiensten wurde, sondern auch Mitglieder von Studentenverbindungen und (schlagenden) Burschenschaften, neben Soldaten, die Gruppe der Geistlichen (allen voran der damalige Propst Uhl) unmittelbar begleiteten. Propst Uhl gewann nachweislich zunehmend an Einfluss bei politischen Entscheidungen, wie bei der Zuweisung eines Arbeitsplatzes (auf Basis einer "Empfehlung der Kirche").

Seit jeher bildeten die Fronleichnamsprozessionen in Wiener Neustadt einen wichtigen Bestandteil des jährlichen Kirchenkalenders. Stets war die Mariensäule am Hauptplatz eine Station. Nun aber, nämlich im christlich-autoritären Ständestaat, veränderte sich das Bild der Prozession dahingehend, als nicht nur das neue Staatssymbol - das Krukenkreuz - zum mitgeführten und präsentierten Element bei Gottesdiensten wurde, sondern auch Mitglieder von Studentenverbindungen und (schlagenden) Burschenschaften, neben Soldaten, die Gruppe der Geistlichen (allen voran der damalige Propst Uhl) unmittelbar begleiteten. Propst Uhl gewann nachweislich zunehmend an Einfluss bei politischen Entscheidungen, wie bei der Zuweisung eines Arbeitsplatzes (auf Basis einer "Empfehlung der Kirche").

Bilder

Gottesdienst an der Mariensäule, 1935

Datierung: 06.1935 Quelle: Sammlung Setznagl Autor: Verlag Tomann Zusatzinfo: Postkarte