Städtischer Friedhof - Wiener Straße

Erinnerungsort

Städtischer Friedhof - Wiener Straße

47.825820

16.244651

Der städtische Friedhof erfuhr in der Zeit des Nationalsozialismus eine markante Erweiterung: Die Anzahl der Gräber stieg mit dem "großen Sterben" im Zweiten Weltkrieg an, wobei es sich um viele Bombenopfer handelte. Hinzu kamen Massengräber, wie zum Beispiel für jüdische Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen. Wegen der Lage des Friedhofs im Industriegelände blieb es nicht aus, dass Bomben große Krater auf der Fläche rissen und große Schäden anrichteten. Für die Bewohner der Stadt war dies besonders bitter, die Gräber ihrer Ahnen und Angehörigen vernichtet zu sehen. Bis heute wird ein Bereich des Friedhofgeländes von Belegungen ausgespart, weil die Erde relativ instabil ist - eine Folge der Bomben des Zweiten Weltkriegs.

Der städtische Friedhof erfuhr in der Zeit des Nationalsozialismus eine markante Erweiterung: Die Anzahl der Gräber stieg mit dem "großen Sterben" im Zweiten Weltkrieg an, wobei es sich um viele Bombenopfer handelte. Hinzu kamen Massengräber, wie zum Beispiel für jüdische Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen. Wegen der Lage des Friedhofs im Industriegelände blieb es nicht aus, dass Bomben große Krater auf der Fläche rissen und große Schäden anrichteten. Für die Bewohner der Stadt war dies besonders bitter, die Gräber ihrer Ahnen und Angehörigen vernichtet zu sehen. Bis heute wird ein Bereich des Friedhofgeländes von Belegungen ausgespart, weil die Erde relativ instabil ist - eine Folge der Bomben des Zweiten Weltkriegs.

Bilder

Bombentreffer auf dem Friedhof I, 1944

Datierung: 1944 Quelle: Sammlung Setznagl Autor: unbekannt Zusatzinfo: Repro

Bombentreffer auf dem Friedhof II, 1944

Datierung: 1944 Quelle: Sammlung Setznagl Autor: unbekannt Zusatzinfo: Repro