Vor 100 Jahren – Frühe Elektrifizierung & Glühlichtlampen-Patent aus Wiener Neustadt

Erinnerungsort

Vor 100 Jahren – Frühe Elektrifizierung & Glühlichtlampen-Patent aus Wiener Neustadt

47.803670

16.231638

Bräunlichgasse 48 „Es werde Licht!“ – Als die Elektrifizierung in Wiener Neustadt Einzug hielt   Elektrizität in der Steinfeldstadt  Im Jahr 1909 wurde vom Gemeinderat die Errichtung eines Elektrizitätswerkes beschlossen. Die damals neue elektrische Beleuchtung sollte die Gasbeleuchtung ablösen. Eine Dampfmaschine und zwei Dieselmotoren trieben einen Drehstromgenerator bzw. Dynamomaschinen auf dem Schlachthofgelände an. Insgesamt wurden damit anfangs 6.000 Glühlampen versorgt und mit der erzeugten Energie außerdem die Wasserpumpen des Wasserwerkes angetrieben. An der Bräunlichgasse errichtete man das Zentralgebäude des Elektrizitätswerkes. Trotz der Anschaffung eines dritten Dieselmotors reichte die Stromversorgung schon 1911 nicht mehr aus, sodass Strom vom Schlachthof (der „Schlachthofmaschine“) und der Lokomotivfabrik-Dampfturbine, welche beide mit der städtischen Zentrale verbunden worden waren, zur Unterstützung herangezogen werden musste. 1912 ging ein neuer (der vierte) Dieselmotor mit angeschlossenem Stromgenerator ans Netz. Der produzierte Strom wurde für das Betreiben der Straßenbeleuchtung auf Hauptstraßen der Stadt, der Energieversorgung von Unternehmen und verschiedenen Institutionen (wie beispielsweise militärischen Einrichtungen) sowie von Privathaushalten verwendet.    Die Wiener Neustädter Glühlampe Rudolf von Bernd patentierte in Wiener Neustadt die sogenannte „Elektrische Glühlicht-Reflectorlampe“. Dabei handelte es sich um eine Glühlichtlampe, in die ein spezieller Reflektor integriert war, wodurch die Leuchtkraft verstärkt wurde. Sie konnte als Arbeitslampe oder Studierlampe als intensive Beleuchtung eines Arbeitstisches eingesetzt werden und vermochte als Salonlampe Räume perfekt auszustrahlen. Der Reflektor bestand aus Milchglas, Porzellan, Steingut oder Metall. Er war mit dem Glas der Glühbirne durch Verschmelzung oder Kittung verbunden. Graphit (damals „Kohle“ genannt) wurde zum Glühen gebracht. Das Patent der „Wiener Neustädter Glühlampe“ folgte dem Prinzip der Kohlebogenlampen, die einst das intensivste Licht gaben und deshalb für Scheinwerfer verwendet wurden, aber auch in der Mikroskopie zum Einsatz kamen. Kohlebogenlampen wurden deshalb für die öffentliche Beleuchtung im städtischen Raum eingesetzt. (Kohle-)Bogenlampen für „Straßen- und Saalbeleuchtung“ werden heute mit der deutschen Firma Körting & Mathiesen, Leipzig, verbunden, die seit 1889 solche produzierte. Aber „Rudolf von Bernd in Wiener Neustadt“ hatte seine Lampe früher, nämlich ab 1883 patentiert!  

Vor 100 Jahren – Polsterer's Cakes

47.827740

16.263449

Bräunlichgasse 48

„Es werde Licht!“ – Als die Elektrifizierung in Wiener Neustadt Einzug hielt

 

Elektrizität in der Steinfeldstadt 

Im Jahr 1909 wurde vom Gemeinderat die Errichtung eines Elektrizitätswerkes beschlossen. Die damals neue elektrische Beleuchtung sollte die Gasbeleuchtung ablösen. Eine Dampfmaschine und zwei Dieselmotoren trieben einen Drehstromgenerator bzw. Dynamomaschinen auf dem Schlachthofgelände an. Insgesamt wurden damit anfangs 6.000 Glühlampen versorgt und mit der erzeugten Energie außerdem die Wasserpumpen des Wasserwerkes angetrieben.

An der Bräunlichgasse errichtete man das Zentralgebäude des Elektrizitätswerkes. Trotz der Anschaffung eines dritten Dieselmotors reichte die Stromversorgung schon 1911 nicht mehr aus, sodass Strom vom Schlachthof (der „Schlachthofmaschine“) und der Lokomotivfabrik-Dampfturbine, welche beide mit der städtischen Zentrale verbunden worden waren, zur Unterstützung herangezogen werden musste. 1912 ging ein neuer (der vierte) Dieselmotor mit angeschlossenem Stromgenerator ans Netz. Der produzierte Strom wurde für das Betreiben der Straßenbeleuchtung auf Hauptstraßen der Stadt, der Energieversorgung von Unternehmen und verschiedenen Institutionen (wie beispielsweise militärischen Einrichtungen) sowie von Privathaushalten verwendet. 

 

Die Wiener Neustädter Glühlampe

Rudolf von Bernd patentierte in Wiener Neustadt die sogenannte „Elektrische Glühlicht-Reflectorlampe“. Dabei handelte es sich um eine Glühlichtlampe, in die ein spezieller Reflektor integriert war, wodurch die Leuchtkraft verstärkt wurde. Sie konnte als Arbeitslampe oder Studierlampe als intensive Beleuchtung eines Arbeitstisches eingesetzt werden und vermochte als Salonlampe Räume perfekt auszustrahlen.

Der Reflektor bestand aus Milchglas, Porzellan, Steingut oder Metall. Er war mit dem Glas der Glühbirne durch Verschmelzung oder Kittung verbunden. Graphit (damals „Kohle“ genannt) wurde zum Glühen gebracht.

Das Patent der „Wiener Neustädter Glühlampe“ folgte dem Prinzip der Kohlebogenlampen, die einst das intensivste Licht gaben und deshalb für Scheinwerfer verwendet wurden, aber auch in der Mikroskopie zum Einsatz kamen. Kohlebogenlampen wurden deshalb für die öffentliche Beleuchtung im städtischen Raum eingesetzt.

(Kohle-)Bogenlampen für „Straßen- und Saalbeleuchtung“ werden heute mit der deutschen Firma Körting & Mathiesen, Leipzig, verbunden, die seit 1889 solche produzierte. Aber „Rudolf von Bernd in Wiener Neustadt“ hatte seine Lampe früher, nämlich ab 1883 patentiert!

 

Bilder

Gebäude der EVN an der Bräunlichgasse 48

Datierung: 2017 Quelle: Sammlung Sulzgruber Autor: Werner Sulzgruber Copyright: Werner Sulzgruber Zusatzinfo: Foto

Gebäude des ehemaligen Elektrizitätswerks in renoviertem Zustand

Datierung: 2017 Quelle: Sammlung Sulzgruber Autor: Werner Sulzgruber Copyright: Werner Sulzgruber Zusatzinfo: Foto

Städtisches Elektrizitätswerk, 1913

Der Vergleich mit dem heutigen Zustand zeigt, dass die historische Architektur kaum verändert worden ist.
Datierung: 1913 Quelle: Sammlung Wrenkh Autor: Verlag Julius Seiser, Neunkirchen Zusatzinfo: Postkarte

Inserat der städtischen Elektrizitätswerke, 1915

Das Büro war 1915 noch im Rathaus situiert, die Installationsabteilung in der Langegasse 4. Die Stromenergie-Produktion fand an der Stadt-Peripherie statt.
Datierung: 1915 Quelle: Sammlung Wrenkh Zusatzinfo: Druck