Vor 100 Jahren – Der Reckturm soll weichen

Erinnerungsort

Vor 100 Jahren – Der Reckturm soll weichen

47.816330

16.240992

Reyergasse/Petersgasse Die Rettung des Reckturms vor dem Abbruch   In der Reyergasse befindet sich ein historischer Schatz aus mittelalterlicher Zeit: der Reckturm, der nordwestliche Eckturm der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Wir verdanken seine Erhaltung und die besondere Pflege einer vorbildlichen Privatinitiative der Familie Karlik. Vor über 100 Jahren war schon einmal privates Engagement notwendig gewesen, um das Baujuwel zu schützen. Denn 1898 hatte der hiesige Gemeinderat den Abbruch des Reckturms und des daran grenzenden alten Gefängnis-Gebäudes beschlossen. Teile der Stadtmauer und das Hauptgebäude wurden tatsächlich innerhalb kürzester Zeit abgerissen. Die Abbrucharbeiten erreichten alsbald den Turm, der von oben beginnend abgetragen werden sollte. Im sprichwörtlich letzten Moment konnte der damalige Bürgermeister Kammann auf Initiative des Bauhistorikers Franz Staub überzeugt werden, den Turm und die benachbarte Stadtmauer (im Norden) doch für die Nachwelt zu erhalten. 1902 wurde der Reckturm rekonstruiert und mit einem steilen, viertürmigen Dachwerk aufgestockt, für das man sich an historischen Abbildungen orientierte. Zur Wende zum 20. Jahrhundert war also nur die Dachkonstruktion des Reckturms abgebrochen worden. Schon einmal (beim „Großen Stadtbrand“ von 1834) war das Dach übrigens ein Raub der Flammen gewesen. Im Gegensatz zur östlich an den Reckturm angebauten Stadtmauer hatte man um 1900 jedoch die südlich an ihn anschließende Mauer bis auf wenige Stufen abgetragen.  An den Außenflächen der Mauer lassen sich unter dem hölzernen Wehrgang in bestimmten abgegrenzten Bereichen schräg gesetzte Plattenreihen erkennen: das opus spicatum. Bei diesem im Ährenform gesetzten Mauersteinverband handelt es sich um eine hochmittelalterliche Mauerbautechnik. Auf diese Weise konnten, trotz unterschiedlich großem Steinmaterial, gleichmäßig hohe Mauerschichten gebaut werden. Die konsequente Ausführung des opus spicatum an der Stadtmauer von Wiener Neustadt ist einzigartig. Allerdings muss angemerkt werden, dass nicht alle sichtbaren Teil des opus spicatum aus dem Mittelalter stammen, sondern 1901/02 in der wieder aufgebauten Stadtmauer, die an den Reckturm südlich anschließt, nachgebildet worden sind. Weitere Informationen zum Reckturm finden Sie sowohl in der TOWN-Tower-Tour als auch in den QR-Code-Stationen von TOWN: http://www.zeitgeschichte-wn.at/stadt-spaziergaenge/die-town-tower-tour/pplace/522?pfadid=12 http://www.zeitgeschichte-wn.at/stadt-spaziergaenge/qr-code-stationen-in-town/pplace/501?pfadid=10  

Vor 100 Jahren – Der Bau der Synagoge

47.816430

16.243947

Reyergasse/Petersgasse

Die Rettung des Reckturms vor dem Abbruch

 

In der Reyergasse befindet sich ein historischer Schatz aus mittelalterlicher Zeit: der Reckturm, der nordwestliche Eckturm der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Wir verdanken seine Erhaltung und die besondere Pflege einer vorbildlichen Privatinitiative der Familie Karlik.

Vor über 100 Jahren war schon einmal privates Engagement notwendig gewesen, um das Baujuwel zu schützen. Denn 1898 hatte der hiesige Gemeinderat den Abbruch des Reckturms und des daran grenzenden alten Gefängnis-Gebäudes beschlossen. Teile der Stadtmauer und das Hauptgebäude wurden tatsächlich innerhalb kürzester Zeit abgerissen. Die Abbrucharbeiten erreichten alsbald den Turm, der von oben beginnend abgetragen werden sollte. Im sprichwörtlich letzten Moment konnte der damalige Bürgermeister Kammann auf Initiative des Bauhistorikers Franz Staub überzeugt werden, den Turm und die benachbarte Stadtmauer (im Norden) doch für die Nachwelt zu erhalten.

1902 wurde der Reckturm rekonstruiert und mit einem steilen, viertürmigen Dachwerk aufgestockt, für das man sich an historischen Abbildungen orientierte.

Zur Wende zum 20. Jahrhundert war also nur die Dachkonstruktion des Reckturms abgebrochen worden. Schon einmal (beim „Großen Stadtbrand“ von 1834) war das Dach übrigens ein Raub der Flammen gewesen. Im Gegensatz zur östlich an den Reckturm angebauten Stadtmauer hatte man um 1900 jedoch die südlich an ihn anschließende Mauer bis auf wenige Stufen abgetragen. 

An den Außenflächen der Mauer lassen sich unter dem hölzernen Wehrgang in bestimmten abgegrenzten Bereichen schräg gesetzte Plattenreihen erkennen: das opus spicatum. Bei diesem im Ährenform gesetzten Mauersteinverband handelt es sich um eine hochmittelalterliche Mauerbautechnik. Auf diese Weise konnten, trotz unterschiedlich großem Steinmaterial, gleichmäßig hohe Mauerschichten gebaut werden. Die konsequente Ausführung des opus spicatum an der Stadtmauer von Wiener Neustadt ist einzigartig.

Allerdings muss angemerkt werden, dass nicht alle sichtbaren Teil des opus spicatum aus dem Mittelalter stammen, sondern 1901/02 in der wieder aufgebauten Stadtmauer, die an den Reckturm südlich anschließt, nachgebildet worden sind.

Weitere Informationen zum Reckturm finden Sie sowohl in der TOWN-Tower-Tour als auch in den QR-Code-Stationen von TOWN:

http://www.zeitgeschichte-wn.at/stadt-spaziergaenge/die-town-tower-tour/pplace/522?pfadid=12

http://www.zeitgeschichte-wn.at/stadt-spaziergaenge/qr-code-stationen-in-town/pplace/501?pfadid=10

 

Bilder

Reckturm in seiner heutigen Gestalt

Datierung: 2017 Quelle: Sammlung Sulzgruber Autor: Werner Sulzgruber Copyright: Werner Sulzgruber Zusatzinfo: Foto

Reckturm mit dem alten Gerichtsgebäude innerhalb der Stadtmauern, ca. 1899

Datierung: ca. 1899 Quelle: Sammlung Wrenkh Autor: unbekannt Zusatzinfo: Foto

Reckturm und alte Stadtmauer unmittelbar vor der Jahrhundertwende, 1899

Datierung: 1899 Quelle: Sammlung Setznagl Autor: Verlag Elektra C. Wehr Zusatzinfo: Postkarte

Abbruch der westlichen Stadtmauer beim Reckturm, ca. 1901

Datierung: ca. 1901 Quelle: BDA Autor: unbekannt Zusatzinfo: Foto

Reckturm mit der wiederaufgebauten Stadtmauer und Tor-Einfahrt, ca. 1934

Datierung: ca. 1934 Quelle: Sammlung Witetschka Autor: Verlag Starosta Zusatzinfo: Foto als Postkarte