Standort der ehemaligen Synagoge - Baumkirchnerring 4

Erinnerungsort

Standort der ehemaligen Synagoge - Baumkirchnerring 4

47.816450

16.243944

Erinnerungsort „Synagoge“ – Baumkirchnerring 4 Wo damals die Synagoge stand Nach der erlaubten Wiederansiedlung im 19. Jahrhundert suchte die wachsende jüdische Gemeinde einen passenden Ort für ihre Gottesdienste und fand ihn am Baumkirchnerring 4. Vorerst war es ein kleineres Bethaus, das man an dieser Adresse einrichtete. Schon bald nach der Konstituierung der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wiener Neustadt 1871 und dem starken Zuzug von Juden und Jüdinnen, der vorrangig aus Westungarn erfolgte, wuchs der Bedarf an einem großen Gotteshaus. 1902 wurde gleich neben dem ursprünglichen Bethaus nach den Plänen des berühmten Architekten Wilhelm Stiassny (1842-1910) eine Synagoge für die jüdische Minderheit in Wiener Neustadt erbaut. Die Kosten für das fast 340 Quadratmeter große Gebäude betrugen zirka 80.000,- Kronen, lukriert aus Spendengeldern, Sammlungen und Lotterien. Das Bethaus im nordöstlichen Bereich des Areals blieb erhalten und ein Schächthaus (Schlachthaus) kam hinzu, sodass der Baumkirchnerring 4 zu einer zentralen Adresse für die jüdische Bevölkerung wurde. Das Synagogen-Gebäude wies eine für das hiesige Stadtbild besondere Architektur auf, weil mit dem atypischen Prachtbau ein für die Stadt neuartiges Baukonzept im Stile des „historisierenden Klassizismus“ bzw. „romantischen Historismus“ verwirklicht wurde. Auffällig waren beispielsweise die beiden Türme an der Frontseite des Gebäudes, eine große Rosette mit einem Davidstern und kunstvollen Details, wie Säulen mit Alhambra-Kapitellen. Als Schlussstein war eigens ein Stein aus Jerusalem verbaut worden. In großen goldenen Buchstaben zog sich eine Inschrift um den Davidstern, dessen Botschaft die nicht-jüdische Bevölkerung nicht kannte: „Mein Haus wird ein Haus des Gebets für alle Völker genannt werden“ (Jes 56, 7). Im Gebiet der IKG Wiener Neustadt gab es damals noch andere Bethäuser, nämlich einerseits das private Bethaus der Familie Koppel in der Haidbrunngasse und andererseits jenes der Familie Hacker in Erlach. 1938 lebten zirka 860 Juden und Jüdinnen in der Stadt, zwischen rund 650 und 680 von ihnen waren Mitglieder der IKG. Mit dem März 1938, nach dem sogenannten „Anschlusses“ an das Deutsche Reich, begann ihre Entrechtung und die Vertreibung. Der Höhepunkt der Gewalt wurde im November 1938 erreicht. Nationalsozialisten verwüsteten in der „Reichskristallnacht“ vom 9. auf den 10. November 1938 die Synagoge. Das Rundfenster wurde zerstört und der Davidstern herausgestemmt. Das Gebäude sollte diese Symbolik verlieren, weshalb auch die Tafeln vom Giebel abgebrochen und später die vergoldeten hebräischen Buchstaben der Inschrift weggemeißelt wurden. Mitglieder der Sturmabteilung (SA) zwangen jüdische Kinder und Jugendliche dazu, Teile der Inneneinrichtung zu zerstören. Das Areal am Baumkirchnerring 4 war zum Sammellager geworden, nachdem am 10. November 1938 Juden und Jüdinnen in ihren Wohnungen und Häusern verhaftet worden waren. Frauen und Kinder kamen großteils zu diesem Sammelpunkt, jüdische Männer allesamt in das Gefängnis des Kreisgerichts am Maria-Theresien-Ring. Nur wenige andere ließ die lokale NS-Führung andernorts, zum Beispiel nahe dem Bahnhof, internieren. Das Ziel war die totale Beraubung und endgültige Vertreibung, denn die jüdische Bevölkerung wurde ihres gesamten Hab und Guts beraubt und dann in Zügen und mit Autobussen nach Wien gebracht. Am 15. November 1938 erfolgte de facto die Übernahme der Synagoge, des Bethauses (Baumkirchnerring 4) und des jüdischen Friedhofs mit allen Gebäuden (Wiener Straße 95) in den Besitz der Stadtgemeinde. Pläne der Nationalsozialisten, die Synagoge zu einem Heim der Schutzstaffel (SS) umzufunktionieren, wurden nie verwirklicht, sondern das entweihte Gotteshaus fand als Holzlager Verwendung. Trotz des intensiven Bombardements der Stadt während des Zweiten Weltkriegs traf die Synagoge keine Bombe, sondern sie blieb bis in die 1950er Jahre nahezu im Zustand vom November 1938. Nach ihrer Restituierung und dem Verkauf an den Österreichischen Gewerkschaftsbund riss man sie 1952/53 ab. Auf einer 2016 neu gesetzten Gedenktafel heißt es: „Im Jahr 1902 errichtete die Israelitische Kultusgemeinde Wiener Neustadt an dieser Stelle nach Plänen des Wiener Architekten Wilhelm Stiassny eine repräsentative Synagoge im maurischen Stil. Ähnlich wie viele andere Synagogen des Landes ist auch die Wiener Neustädter Synagoge am 9. November 1938 von Nationalsozialisten devastiert und entweiht worden. Durch die darauffolgende gewaltsame Vertreibung aller Juden und Jüdinnen aus der Stadt hörte die Israelitische Kultusgemeinde zu bestehen auf. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die beschädigte ehemalige Synagoge abgetragen.“ Der Text der Inschrift musste inhaltlich richtig gestellt werden, weil man ursprünglich von der „bomben“-beschädigten ehemaligen Synagoge geschrieben hatte. Damals saß man der falschen Behauptung auf, dass Bombenschäden der Grund für den Abriss gewesen seien. Tatsächlich aber entfernte man das keineswegs gravierend beschädigte Gebäude, weil es in der Nachkriegszeit den neuen Aufbauplänen im Wege war. 2010 wurde die Wiener Neustädter Synagoge an der TU Wien rekonstruiert. Die virtuelle Synagogen-Rekonstruktion erfolgte bei Univ.-Prof. Dr. Bob Martens durch Susanne Schwarz. 2013 kam es in Wiener Neustadt zu einer Projektion der nicht mehr existenten Synagoge an ihrem historischen Standort in Originalgröße. Es war dies die erste (Licht-)Projektion dieser Art in Wiener Neustadt. Seit Anfang November 2018 stehen drei 360°-Ansichten der Wiener Neustädter Synagoge online auf dieser Website zur Verfügung (Menüpunkt „Einst & Jetzt“ - „Synagoge in 360°-Ansichten“). Es ist nun der virtuelle Besuch dieses Synagogalbaues mit seiner besonderen Architektur möglich: http://www.zeitgeschichte-wn.at/einst-jetzt/synagoge Video zur Rekonstruktion der Synagoge von Wiener Neustadt: Frontansicht mit Überblendung, Innenansicht im Erdgeschoß und von der Frauengalerie im ersten Stock (Animation): https://vimeo.com/15155225 Unterrichtsmaterial:http://www.zeitgeschichte-wn.at/images/Lernmaterialien/18-Novemberpogrom---Die-Reichskristallnacht-in-WN.pdf Quellen/Literatur: Werner Sulzgruber, Das jüdische Wiener Neustadt. Geschichte und Zeugnisse jüdischen Lebens vom 13. bis ins 20. Jahrhundert, Wien 2010. Werner Sulzgruber, Lebenslinien. Jüdische Familien und ihre Schicksale. Eine biografische Reise in die Vergangenheit von Wiener Neustadt, Wien/Horn 2013.  

Stadtmuseum Wiener Neustadt - Sammlung zur jüdischen Geschichte

47.816080

16.243073

47.816416

16.243937

47.816441

16.243831

47.816481

16.243682

47.816537

16.243175

47.816088

16.242984

47.816088

16.243043

Erinnerungsort „Synagoge“ – Baumkirchnerring 4

Wo damals die Synagoge stand

Nach der erlaubten Wiederansiedlung im 19. Jahrhundert suchte die wachsende jüdische Gemeinde einen passenden Ort für ihre Gottesdienste und fand ihn am Baumkirchnerring 4. Vorerst war es ein kleineres Bethaus, das man an dieser Adresse einrichtete. Schon bald nach der Konstituierung der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wiener Neustadt 1871 und dem starken Zuzug von Juden und Jüdinnen, der vorrangig aus Westungarn erfolgte, wuchs der Bedarf an einem großen Gotteshaus.

1902 wurde gleich neben dem ursprünglichen Bethaus nach den Plänen des berühmten Architekten Wilhelm Stiassny (1842-1910) eine Synagoge für die jüdische Minderheit in Wiener Neustadt erbaut. Die Kosten für das fast 340 Quadratmeter große Gebäude betrugen zirka 80.000,- Kronen, lukriert aus Spendengeldern, Sammlungen und Lotterien. Das Bethaus im nordöstlichen Bereich des Areals blieb erhalten und ein Schächthaus (Schlachthaus) kam hinzu, sodass der Baumkirchnerring 4 zu einer zentralen Adresse für die jüdische Bevölkerung wurde.

Das Synagogen-Gebäude wies eine für das hiesige Stadtbild besondere Architektur auf, weil mit dem atypischen Prachtbau ein für die Stadt neuartiges Baukonzept im Stile des „historisierenden Klassizismus“ bzw. „romantischen Historismus“ verwirklicht wurde. Auffällig waren beispielsweise die beiden Türme an der Frontseite des Gebäudes, eine große Rosette mit einem Davidstern und kunstvollen Details, wie Säulen mit Alhambra-Kapitellen. Als Schlussstein war eigens ein Stein aus Jerusalem verbaut worden. In großen goldenen Buchstaben zog sich eine Inschrift um den Davidstern, dessen Botschaft die nicht-jüdische Bevölkerung nicht kannte: „Mein Haus wird ein Haus des Gebets für alle Völker genannt werden“ (Jes 56, 7).

Im Gebiet der IKG Wiener Neustadt gab es damals noch andere Bethäuser, nämlich einerseits das private Bethaus der Familie Koppel in der Haidbrunngasse und andererseits jenes der Familie Hacker in Erlach.

1938 lebten zirka 860 Juden und Jüdinnen in der Stadt, zwischen rund 650 und 680 von ihnen waren Mitglieder der IKG. Mit dem März 1938, nach dem sogenannten „Anschlusses“ an das Deutsche Reich, begann ihre Entrechtung und die Vertreibung. Der Höhepunkt der Gewalt wurde im November 1938 erreicht. Nationalsozialisten verwüsteten in der „Reichskristallnacht“ vom 9. auf den 10. November 1938 die Synagoge. Das Rundfenster wurde zerstört und der Davidstern herausgestemmt. Das Gebäude sollte diese Symbolik verlieren, weshalb auch die Tafeln vom Giebel abgebrochen und später die vergoldeten hebräischen Buchstaben der Inschrift weggemeißelt wurden. Mitglieder der Sturmabteilung (SA) zwangen jüdische Kinder und Jugendliche dazu, Teile der Inneneinrichtung zu zerstören.

Das Areal am Baumkirchnerring 4 war zum Sammellager geworden, nachdem am 10. November 1938 Juden und Jüdinnen in ihren Wohnungen und Häusern verhaftet worden waren. Frauen und Kinder kamen großteils zu diesem Sammelpunkt, jüdische Männer allesamt in das Gefängnis des Kreisgerichts am Maria-Theresien-Ring. Nur wenige andere ließ die lokale NS-Führung andernorts, zum Beispiel nahe dem Bahnhof, internieren. Das Ziel war die totale Beraubung und endgültige Vertreibung, denn die jüdische Bevölkerung wurde ihres gesamten Hab und Guts beraubt und dann in Zügen und mit Autobussen nach Wien gebracht.

Am 15. November 1938 erfolgte de facto die Übernahme der Synagoge, des Bethauses (Baumkirchnerring 4) und des jüdischen Friedhofs mit allen Gebäuden (Wiener Straße 95) in den Besitz der Stadtgemeinde.

Pläne der Nationalsozialisten, die Synagoge zu einem Heim der Schutzstaffel (SS) umzufunktionieren, wurden nie verwirklicht, sondern das entweihte Gotteshaus fand als Holzlager Verwendung. Trotz des intensiven Bombardements der Stadt während des Zweiten Weltkriegs traf die Synagoge keine Bombe, sondern sie blieb bis in die 1950er Jahre nahezu im Zustand vom November 1938. Nach ihrer Restituierung und dem Verkauf an den Österreichischen Gewerkschaftsbund riss man sie 1952/53 ab.

Auf einer 2016 neu gesetzten Gedenktafel heißt es: „Im Jahr 1902 errichtete die Israelitische Kultusgemeinde Wiener Neustadt an dieser Stelle nach Plänen des Wiener Architekten Wilhelm Stiassny eine repräsentative Synagoge im maurischen Stil. Ähnlich wie viele andere Synagogen des Landes ist auch die Wiener Neustädter Synagoge am 9. November 1938 von Nationalsozialisten devastiert und entweiht worden. Durch die darauffolgende gewaltsame Vertreibung aller Juden und Jüdinnen aus der Stadt hörte die Israelitische Kultusgemeinde zu bestehen auf. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die beschädigte ehemalige Synagoge abgetragen.“

Der Text der Inschrift musste inhaltlich richtig gestellt werden, weil man ursprünglich von der „bomben“-beschädigten ehemaligen Synagoge geschrieben hatte. Damals saß man der falschen Behauptung auf, dass Bombenschäden der Grund für den Abriss gewesen seien. Tatsächlich aber entfernte man das keineswegs gravierend beschädigte Gebäude, weil es in der Nachkriegszeit den neuen Aufbauplänen im Wege war.

2010 wurde die Wiener Neustädter Synagoge an der TU Wien rekonstruiert. Die virtuelle Synagogen-Rekonstruktion erfolgte bei Univ.-Prof. Dr. Bob Martens durch Susanne Schwarz.

2013 kam es in Wiener Neustadt zu einer Projektion der nicht mehr existenten Synagoge an ihrem historischen Standort in Originalgröße. Es war dies die erste (Licht-)Projektion dieser Art in Wiener Neustadt.

Seit Anfang November 2018 stehen drei 360°-Ansichten der Wiener Neustädter Synagoge online auf dieser Website zur Verfügung (Menüpunkt „Einst & Jetzt“ - „Synagoge in 360°-Ansichten“). Es ist nun der virtuelle Besuch dieses Synagogalbaues mit seiner besonderen Architektur möglich: http://www.zeitgeschichte-wn.at/einst-jetzt/synagoge

Video zur Rekonstruktion der Synagoge von Wiener Neustadt: Frontansicht mit Überblendung, Innenansicht im Erdgeschoß und von der Frauengalerie im ersten Stock (Animation): https://vimeo.com/15155225

Unterrichtsmaterial:
http://www.zeitgeschichte-wn.at/images/Lernmaterialien/18-Novemberpogrom---Die-Reichskristallnacht-in-WN.pdf

Quellen/Literatur:
Werner Sulzgruber, Das jüdische Wiener Neustadt. Geschichte und Zeugnisse jüdischen Lebens vom 13. bis ins 20. Jahrhundert, Wien 2010.
Werner Sulzgruber, Lebenslinien. Jüdische Familien und ihre Schicksale. Eine biografische Reise in die Vergangenheit von Wiener Neustadt, Wien/Horn 2013.

 

Bilder

Das durch Umbau fertiggestellte Gebäude an der Adresse der ehemaligen Synagoge

Datierung: 2015 Autor: Foto Marcel Billaudet

Großaufnahme des sich heute am Baumkirchnerring 4 befindenden Gebäudes

Datierung: 2015 Autor: Foto Marcel Billaudet

Synagoge am Baumkirchnerring 4, 1905

Datierung: 1905 Quelle: Stadtarchiv Wiener Neustadt Autor: unbekannt Zusatzinfo: Fotografie

Lageplan mit Bethaus und Schächthaus, 1901/02

Datierung: 1901/02 Quelle: Stadtarchiv Wiener Neustadt Autor: unbekannt Zusatzinfo: Plan - gescannt

Innenansicht der Synagoge, 1937

Datierung: 1937 Quelle: Archiv des IVM Autor: unbekannt Zusatzinfo: Fotografie

Synagoge mit Schaulustigen nach der sogenannten „Reichskristallnacht“, November 1938

Datierung: 1938 Quelle: Stadtarchiv Wiener Neustadt Autor: unbekannt Zusatzinfo: Fotografie

Lotterie-Los zugunsten der Erbauung der Wiener Neustädter Synagoge, 1895

Datierung: 1895 Quelle: Privatbesitz Erwin Wrenkh Autor: IKG Wiener Neustadt Zusatzinfo: Los-Vorderseite - gescannt

Gemälde der Synagoge von einem Mitglied der vertriebenen Familie Hacker, o. J.

in Erinnerung an die Synagoge als Zentrum der jüdischen Gemeinde von Wiener Neustadt
Datierung: o. J. Quelle: Privatbesitz Givon Autor: S. Hacker Zusatzinfo: Fotografie

Farb-Projektion der Synagoge in Frontalansicht, November 2013

Datierung: 2013 Quelle: Karl Kreska Autor: Karl Kreska Zusatzinfo: Fotografie

Farb-Projektion der Synagoge in seitlicher Ansicht, November 2013

Datierung: 2013 Quelle: Karl Kreska Autor: Karl Kreska Zusatzinfo: Fotografie

Farb-Projektion der Synagoge mit Nebengebäude, November 2013

Datierung: 2013 Quelle: Karl Kreska Autor: Karl Kreska Zusatzinfo: Fotografie

Ansicht der virtuellen Rekonstruktion der Synagoge, 2010

Datierung: 2010 Quelle: Susanne Schwarz Autor: Susanne Schwarz

3D-Rekonstruktion: 360°-Ansicht der Front in Froschperspektive, 2018

Datierung: 2018 Quelle: Bob Martens Autor: Bob Martens und Herbert Peter Copyright: TU Wien

3D-Rekonstruktion: 360°-Ansicht im Inneren, 2018

Datierung: 2018 Quelle: Bob Martens Autor: Bob Martens und Herbert Peter Copyright: TU Wien

3D-Rekonstruktion: 360°-Ansicht der Apsis mit Thoraschrein, 2018

Datierung: 2018 Quelle: Bob Martens Autor: Bob Martens und Herbert Peter Copyright: TU Wien

3D-Rekonstruktion: 360°-Ansicht der Apsis nach oben, 2018

Datierung: 2018 Quelle: Bob Martens Autor: Bob Martens und Herbert Peter Copyright: TU Wien

3D-Rekonstruktion: 360°-Ansicht von der Apsis zur Frauengalerie und zum Eingang, 2018

Datierung: 2018 Quelle: Bob Martens Autor: Bob Martens und Herbert Peter Copyright: TU Wien